Historisches

Auszüge aus der Festschrift zum 100-jährigem Firmenjubiläum „Der Hauptzweck des Bauvereins ist, die wirtschaftliche Lage seiner Mitglieder durch das Angebot billiger Wohnungen zu fördern, daneben aber auch durch geräumige und gesunde Wohnungen in gesundheitlicher Beziehung das Beste zu bieten." So lautete das Ziel der Gründungsväter der heutigen Wohnungsgenossenschaft Sigmund Schuckert eG bei ihrer Gründung im Jahre 1896.
Trotz beträchtlicher Anlaufschwierigkeiten (die Beschaffung günstigen Baulands erwies sich schwieriger als gedacht) nahm der Bauverein eine rasante Entwicklung. Bereits am 1. Mai 1899 konnten die ersten sechs Häuser mit 48 Wohnungen in der Gugelstraße bezogen werden.
Die Arbeit des Bauvereins erregte weit über die Stadtgrenzen hinaus Aufmerksamkeit. Auf der Weltausstellung 1900 in Paris erhielt die Genossenschaft als Anerkennung ihrer Leistungen eine Silbermedaille.
Schwere Rückschläge musste die Baugenossenschaft durch die beiden Weltkriege hinnehmen. 1945 waren beispielsweise von 1.655 Wohnungen vor dem Kriege nur noch ganze 150 Wohnungen (acht Prozent) leicht- bzw. unbeschädigt.
Heute ist die Wohnungsgenossenschaft Sigmund Schuckert mit fast 3.000 Wohnungen und rund 3.700 Mitgliedern die größte und älteste Wohnungsbaugenossenschaft in Nürnberg.
Das Wohnumfeld und die Lebensqualität ihrer Mitglieder ständig zu verbessern, ist auch heute noch ihr Ziel.